[B] 50 Menschen auf Kundgebung gegen Neonazis in Prenzlauer Berg

00[B] 50 Menschen auf Kundgebung gegen Neonazis in Prenzlauer Berg

Der Anstieg organisierter Naziaktivitäten in den letzten zwei Jahren in Pankow lässt sich zum Großteil auf den Berliner Nazi-Aktivisten Christian S. und dessen Umfeld zurück führen.
Dagegen, demonstrierten am 7.3.14 circa 50 AntifaschistInnen in unmittelbarer Nähe zu seinem Arbeitsplatz, dem REWE-Markt an der Ostseestraße. Zu Beginn der Woche erschien ein Recherche-Artikel, der auf den Umstand hinwies, dass S. wieder in Pankow lebt und in eben jenem Supermarkt arbeitet.

07. März 2014: Kundgebung gegen Nazikader in Prenzlauer Berg

keinkiezfuernazisKeine Basis für rechte Hetze (r)!

Kundgebung:
07. März 2014 | 16.30 Uhr | REWE-Markt | Ostseestraße 23 | Prenzlauer Berg

Am Freitag, den 28. Februar, rufen wir in Pankow zum Protest gegen die NPD auf.

Anfang Februar veranstaltete die Berliner NPD eine Kundgebung gegen das neue Flüchtlingsheim in der Pankower Mühlenstraße. Hiermit knüpfte sie an den vergangenen Wahlkampf an, den sie vor allem rassistisch ausgetragen hatte. In Pankow versuchen auch die lokalen NPD-Strukturen die Unterkunft für ihre “Anti-Asyl”-Propaganda zu nutzen, um die eigenen Strukturen zu stärken. Immer wieder taucht im Umfeld des Asylbewerber_innenheims Propaganda auf, die sich gegen die Geflüchteten richtet.

Der Anstieg organisierter Naziaktivitäten in Pankow lässt sich zum Großteil auf einen Berliner Nazi-Aktivisten  und dessen Umfeld zurück führen….

Aufruf hier nachlesen >>

Hintergrundinfos hier nachlesen >>

Aktionstag & Soli-Partys: Pankow zeigt Solidarität mit Flüchtlingen

Refugee_Pankow_Kundgebung__14.12.2013_webSolidarität mit Flüchtlingen! – Pankow hilft!

14.12.2013 | Info- und – Aktionstag
Wintermarkt : JUP, Florastraße 84
14.00 Uhr – 17.00 Uhr: Glühwein, Crepes, Siebdruck, Infos und Interaktives

VideoKino & Kundgebung: S/U-Bhf. Pankow,
16.00 Uhr: Videos, Redebeiträge zur Situation von Flüchtlingen

Soli-Partys:

07.12.2013 | Kurt Lade Club, Grabbeallee 33 | 20.00 Uhr
Bands: AMKB (Rock), Stumbling District (Rock), Trash-DJ | Facebook-Event

20.12.2013 | JUP, Florastraße 84 | 20.00 Uhr

Ende November und Dezember ziehen Flüchtlinge  – vor allem Familien aus dem Irak, Syrien und Afghanistan – in eine neue Flüchtlingsunterkunft in der Mühlenstraße.
Wir möchten darum die willkommen heißen, die zu uns flüchten, da sie in ihren Ländern keine Perspektive mehr haben. Das Netzwerk “Pankow hilft – Initiative Solidarität mit Flüchtlingen” sammelt darum seit Oktober Sachspenden um die Familien zu unterstützen, bisher mit sehr großem Zuspruch. Allerdings ist dies nicht überall so. Vielerorts in Deutschland schlägt den Geflüchteten  auch der blanke Hass entgegen. Im Dezember wollen wir uns darum über Fluchtursachen, die Lage von Flüchtlingen in Deutschland und Möglichkeiten der Unterstützung austauschen. Hiermit möchten wir alle Interessierten Menschen zu unserem Weihnachtsbasar, samt Openair-Video-Kino am 14. Dezember und zu den Soli-Partys am 7. und 20. Dezember einladen.

Zusammenfassende Plakte/Flyer aller Aktionen:
Plakat: A4 zum Vergrößern (JPG) | Flyervorlagen: A5 (JPG), A6 (JPG) | Facebook-Banner: 430 X 430 (JPG)

Plakte/Flyer  für Soli-Partys:
Kurt Lade Club-Solikonzert: Plakat: A4  (PDF), Flyer: A4 (JPG) | JUP-Party-Flyer: A4 (JPG)

Kontakt & Info:
web: pankowhilft.blogsport.de | fb: facebook.com/SolidaritaetmitGefluechtetenPankow | tel: 015730749242

Aktionstag gegen Nazi-Klamotten – Bericht und Auswertung

[B] Aktionstag gegen Nazi-Klamotten – Bericht und Auswertung

++ Doorbreaker nimmt Label 23 aus dem Sortiment ++ rund 600 Menschen beim Aktionstag ++ NPD-Kader und Nazi-Kneipen in der Nachbarschaft thematisiert++

Am 9. März veranstaltete die Initiative gegen Rechts Friedrichshain und das Bündnis Kein Kiez für Nazis unter der Losung „NO NAZI-SHOPPING“ einen Berlinweiten antifaschistischen Aktionstag gegen den Verkauf der Bekleidungsmarken Thor Steinar und Label 23.

>> Der Aktionstag im Überblick <<

Label 23: Kündigung in Berlin & Erster Rückzug in Cottbus

Pressemitteilung:

9. März 2012: Aktionstag gegen Naziklamotten in Berlin.

– Rocker- und Nazi-Konflikt eskaliert / Bekleidungsmarke „Label 23“ in Weißensee gekündigt /
„Label 23“ betreibt Schadensbegrenzung

Pressemitteilung, 08.03.2013, Berlin / Resort: Berlin, Inland, Politik

Kontakt:
Mail: keinkiezfuernazis@riseup.net / Web: www.keinkiezfuernazis.blogsport.eu

Für den 9. März 2013 ruft ein breites gesellschaftliches Bündnis aus Antifa-Gruppen, Nachbarschaftsinitiativen und Parteien zu einem Aktionstag gegen rechte Bekleidungsmarken und deren Verkauf auf. Die Demonstrationen und Kundgebungen richten sich gegen den Verkauf, der bei Neonazis beliebten,  Marke „Thor Steinar“. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Thematisierung der Marke „Label 23“ – „Boxing Connection“.

„Label 23 vermeidet gezielt offensichtliche Bezüge zum Nationalsozialismus, bedient aber eben jenes rechte Klientel. In Südbrandenburg ist die Marke  auf Neonaziveranstaltungen und in den Fanblöcken rechter Fußballfans ein weitverbreitetes Bekenntnistextil.“ , so Martin Sonnenburg vom Bündnis Kein Kiez für Nazis.

[B] Pankow-Buch – Rechte Aktivitäten halten an

Antifaschistischer Kiezspaziergang:
2. März, 14 Uhr, S-Bhf. Buch, Pankow

Seit Frühjahr 2012 kommt es im Pankower Ortsteil Buch zu einer nicht abreißen wollenden Welle an rechten Propagandaaktionen. Übertrieben ist die Wortwahl definitiv nicht. Mindestens jede zweite Woche finden im Ortsteil größere Aufkleber-oder Sprühaktionen der lokalen Neonazis statt. Die Gruppierung die Wahlweise unter dem Kürzel „A.G. Buch“ oder „Anti-Antifa-Buch“ auftritt verklebt vor allem die Propaganda anderer Organisationen.


Facebook-Seite ggen den Thor Steinar-Laden in Weißensee
Informationen über die Marke Thor Steinar


Kategorien