Archive for the ‘News’ Category

Erneut rechter Angriff in Weißensee

Samstag, Juni 30th, 2012

In der Nacht vom 8. auf den 9. Juni ereignete sich in Berlin-Weißensee erneut ein rassistischer Übergriff. Mit dem „Grenzen überwinden“-Festival am 9. Juni konnte dem rechten Publikum auf dem Antonplatz die Area für einen Tag strittig gemacht werden. Der Angriff vom Vorabend belegt allerdings, dass Festivals nicht ausreichen werden um jenen Zuständen entgegenzuwirken.

Im Folgenden möchten wir den Text des Plakates dokumentieren, dass auf den Übergriff hinweist. Das Poster wurde zeitnah nach der Tat auf und um den Antonplatz verklebt.

(mehr …)

Demo gegen „Thor Steinar“-Laden Tønsberg am 18. Nov. 2011

Donnerstag, November 3rd, 2011

Am 18. November demonstrierten rund 800 Menschen gegen den rechten Tønsberg-Shop in Weißensee. Die Demonstration verlief, bis kurz vor deren Beendigung, ohne nennswerte Vorfälle. Die Reaktion der Passant_innen und Anwohner_innen reichte von Interesse bis zu offener Symphatie. Aufruf: lesen

Bilder: Thomas Rassloff, Noktalia,Neukoellnbild,
Videos: Morgenpost 1, 2, 3
Demo-Bericht: lesen

Presse: 17.11.2011: JW, berlinonline.de, B2B, meinestadt.de 18.11.2011: BZ 19.11.2011: MoPo,

Redebeiträge: „Angsraum Antonplatz?“, “Eastside Sportsbar”, „Weg mit dem “Thor Steinar”-Shop “Tønsberg” in Weißensee!“, Redebeitrag: “Nationalsozialistischen Untergrund”, „Nazis entwaffnen“

Thor Steinar-Ladenden-Eröffnung in Berlin-Weißensee

Donnerstag, Oktober 27th, 2011

Am 28. Oktober eröffnete die rechte Beklediungskette „Thor Steinar“ in der Berliner Allee 11, im Nordostberliner Stadtteil Weißensee, einen neuen Laden. Das Geschäft firmiert, wie bereits andere Geschäfte der Firma, unter dem Namen „Tønsberg“ und lehnt sich damit namentlich an dessen Vorgängergeschäfte in Mitte an. Dem „Tønsberg“ in der Rosa-Luxemburg-Straße wurde 2008 bereits gekündigt, allerdings hatte er weiterhin bis November 2010 geöffnet. Mit dem Umzug des „Tønsberg“ nach Weißensee trägt die Skytec GmbH den Protesten gegen deren Naziläden und den daraus resultierenden Schließungen Rechnung. Dem neuen Neoaziladen wünscht die Nordost Berliner Antifa ein ebenso jähes Ende wie es seinen Vorgängern vergönnt war. 

North East Antifa (NEA), Antifaschistische Initiative Nordost (AINO), Kein Kiez für Nazis!-Bündnis


Bilder: 28.10.2011:
Kein Kiez für Nazis

Videos: 28.10.2011: La Rage-Nordost

Veröffentlichungen: 27.10.2011: Pressemitteilung, Text zur Ladeneröffnung, Aufruf „Pankow für Vielfalt“

Presse: 27.10.2011: TSP, Zeit (Störungsmelder), TAZ, Kurier, Berliner Zeitung, BZ, Prenzlberger Stimme, JW, bnr, 28.10.2011: ND, Kurier, MoPo, Endstation Rechts, BZ, Berliner Zeitung, News-Net-Work, B2B, RBB, TAZ, 29.10.2011: ND, Kurier, Kurier,

Neuer Auftaktort der Kundgebung

Samstag, August 28th, 2010

Neuer Auftaktort der Kundgebung

Nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichtes vom 27. August wurde die Kundgebung eine Kreuzung weiter verlegt. Die Auftaktkundgebung findet jetzt wie folgt statt:

14.00 Uhr | Kreuzung Herbert-Baumstraße / Bizetstraße

Die Demonstration startet je nach Wetterlage und Motivation der Teilnehmer_innen

gegen 15.30 Uhr und führt durch das Komponistenviertel in Richtung KuBiZ/Bunte Kuh

Bei regnerischem Wetter werden das Buffet und die Turntables nach drinnen verlegt. Ihr müsst also auf nichts verzichten. Die Kuh steckt grad bis mitten in den Bauarbeiten („underground“ würde mensch in P-Berg sagen). Essen und Musik sind da sicherlich der passende Ausgleich zu den aufgefrästen Wänden. Wir freuen uns auf euch….

CDU hetzt gegen antifaschistische Demonstration

Mittwoch, August 25th, 2010

CDU hetzt gegen antifaschistische Demonstration

Verfasser_innen: Indymedia (25. Aug. 2010)

Nach rechten Provokationen gegen Jugendeinrichtungen in Berlin-Weißensee findet am 28. August 2010 in Weißensee eine Bündnis-Demonstration statt. Der Weißenseer CDU-Ortsvorsitzende Dirk Stettner schürt derzeit allerdings Ängste gegenüber der Demonstration bei Mitveranstalter_innen des Festes und auf kommunalpolitischer Ebene.

Erstes Resultat: Teile der Demostrecke wurden verboten.

Ein Schriftstück, in dem er beim örtlichen Polizeiabschnitt um das Verbot der Demonstration am 28. August  bittet, möchten wir hier dokumentieren.

Außerdem soll eine erste Bewertung von Stettners Schreiben vorgenommen werden. (mehr …)