Kein Kiez für Nazis! – Kurz gefasst…

Im Berliner Nordosten kommt es immer wieder zu Übergriffen durch Neonazis. Betroffen sind ganz unterschiedliche Menschen mit verschiedenen Auffassungen und persönlichen Hintergründen. Was sie für Rechte zum Feindbild macht, lässt sich aus dem Weltbild rechter Ideologie erklären: Der Wunsch nach einem starken autokratischen Staat und einer „rassisch reinen“, „erbgesunden“ Volksgemeinschaft.

Unser Leben stellen wir uns anders vor: Selbstbestimmt, kreativ, kritisch – um nur ein paar Schlagworte zu nennen. „Kein Kiez für Nazis!“ ist ein Zusammenschluss verschiedener Menschen und Initiativen aus dem Berliner Nordosten und darüber hinaus, die sich gegen die konkreten Bedrohungen von Neonazis gegen Menschen oder Initiativen, Hausprojekte etc. stark machen. Wir treten dann auf, wenn wieder Not am Mensch ist gegen solche Umtriebe aktiv zu werden. Dabei suchen wir ein möglichst breites Bündnis auf Basis des gegenseitigen Respekts.

Eine Gleichsetzung von links und rechts, wie sie einem in der Bündnisarbeit im Kampf gegen Rechts nicht selten unterkommt, lehnen wir strikt ab. Eine solche Einschätzung verkennt historische Tatsachen und nützt letzten Endes nur den Neonazis.

Wir treten ein für einen Kiez, der von seinen Bewohner_innen selbst gestaltet wird. Wenn wir uns auf den Kiez beziehen, heißt das nicht, dass wir nicht über unseren eigenen Tellerrand hinausschauen wollen. Das heißt vielmehr: Wir wollen dort aktiv werden, wo sich der Großteil unseres Lebens abspielt.

Mit allen Interessierten möchten wir zusammen etwas bewegen gegen ein Erstarken rechter Tendenzen im Kiez und in der ganzen Gesellschaft.

Ihr könnt uns über unsere Kontakt-Seite erreichen >>>

Demo gegen die „Freien Nationalisten – Berlin Mitte“ und rechte Gewalt in Weißensee am 28. August 2010.

Demo des „Kein Kiez für Nazis!“-Bündnis mit 900 Teilnehmer_innen am
15. November 2008 gegen rechte Gewalt in
Pankow/Niederschänhausen.