Graffitiaktion gegen den Thor Steinar Laden in Weißensee am 4. Mai!

Graffitiaktion gegen den Thor Steinar-Laden in Weißensee am 4. Mai!

Am 4. Mai 2012, ab 20.00 Uhr findet auf dem Antonplatz in Weißensee die
Aktion „Dein Graffiti gegen rechten Lifestyle“ statt. In der Berliner
Allee 11 hat vor einem halben Jahr ein Laden eröffnet, der das
umstrittene Modelabel Thor Steinar vertreibt. Mit Licht-Graffitis werden
wir, das Bündnis gegen den Thor Steinar Laden in Weißensee, unserem
Protest einen Ausdruck geben.

An diesem Abend können Sprüche und Graffitis gegen Rechts und den Thor
Steinar Laden in Weißensee über einen Projektor an Hauswände geworfen
werden. Musikbegleitung und Informationen für Anwohner_innen sind
ebenfalls geplant. Gesucht werden insbesondere geübte
Graffiti-Maler_innen, da die Aktion von aktiver Teilnahme lebt!

Thor Steinar ist eine Modemarke, die oft auf Neonazi-Aufmärschen
beobachtet werden kann. In mehreren Bundesliga-Stadien und im Deutschen
Bundestag ist das Tragen der Marke bereits verboten.

4. Mai 2012 | 20.00 Uhr | Antonplatz
www.weissenseegegenrechts.de (noch im Aufbau)

Freitag: Klamotten mit Haken

Klamotten mit Haken
Bürger protestieren gegen einen Thor-Steinar-Laden in Berlin – und gegen seinen Vermieter. Der wundert sich darüber

Verfasser_innen: Der Freitag, (16. April 2012)

Vom veganen Bananenkuchen zum germanischen Runenpullover sind es nur 50 Schritte. Freitagmittag auf dem Antonplatz in Weißensee, im Osten von Berlin. Der „Frischemarkt“ gastiert hier zweimal die Woche, mit einem Bio-Bäcker-Stand, Äpfeln und Gurken aus Brandenburg sowie Fischbrötchen. Es gibt eine grüne Wiese mit Bänken und ins Kino Toni kommt einmal im Jahr die Berlinale mit ihrer Tour durch die Kiezkinos. Es ist ein ruhiger Fleck in der Hauptstadt.

Video: Demo: Kein Vergeben – den Nazi-Verbrechen in Italien!

Aufruf: Kein vergeben – den Nazi-Verbrechen in Italien!

Kein Vergeben – den Nazi-Verbrechen in Italien!

Kein Vergessen – dem antifaschistischen Widerstand!

Antifaschistische Demonstration Im Gedenken an die Opfer der Wehrmachts-Massaker in Italien.

20.04.2012 | 16:00 Uhr | Storchenhof | Hohenschönhausen
(M5, 27: Hauptstraße / Rhinstraße)

Die Mörder sind noch „unter uns“.

Im Juli 2011verhandelte das Militärgericht von Verona die Beteiligung deutscher Wehrmachtsangehöriger an Massakern in 21 Ortschaften in der Grenzregion zwischen der Emillia Romagna und der Toskana. Die Angeklagten sind ehemalige Mitglieder der Fallschirm-Panzer-Division „Hermann Göring“. Ihnen wurden Massaker im Zeitraum von März bis Mai 1943 an über 400 Zivilisten zur Last gelegt. Trotz Verurteilung liefert Deutschland die Täter nicht aus. Wir finden diesen Zustand unerträglich und werden darum am 20. April 2012 ein ehemaliges Mitglied eben jener Wehrmachtseinheit, mit den Taten, der „Hermann Göring“-Division konfrontieren.

Antifaschistische Tour ins Grüne. – Bericht von der Kundgebung in Grube

Antifaschistische Tour ins Grüne.
Berichtvon der Kundgebenung bei der „Hausverwaltung“ des Berliner Thor Steinar Ladens „Tönsberg“

Am Sonntag den 25.03.2012 fand in Grube, einem Dorf in der Nähe von Potsdam, eine antifaschistische Kundgebung mit ca. 60 gut gelaunten Teilnehmern gegen den Naziladen „Tönsberg“ in Berlin-Weißensee statt, der Artikel der rechten Bekleidungsfirma „Thor Steinar“ vertreibt. Die im strahlenden Sonnenschein stattfindende Kundgebung unter dem Motto „Keine Geschäfte mit Neonazis“ war ein Versuch der Antifaschist_Innen, Kontakt mit dem bis dahin nicht zu erreichenden und in Grube wohnhaften Vermieters des Geschäfts, Klaus Rosenthal, aufzunehmen und zudem das Problem rechter Strukturen und Gewalt nicht nur in Berlin, sondern auch im Umland, wo Nazis leider noch recht unbehelligt ihre Gesinnung verbreiten können, aufzuzeigen.

Redebeitrag: Straßenschlachten in Grube?

Straßenschlachten in Grube?
Warum wir heute eigentlich hier sind…

„Wir empfehlen zu dem genannten Zeitpunkt den weiteren Bereich um die Wublitzstr. 13 zu meiden sowie keine KFZ dort abzustellen.“ kann mensch auf dem offiziellen Internet-Portal des Potsdamer Ortsteils Grube lesen. Weiterhin prognostiziert der Ortsbeirat Straßenschlachten und selbst in Polizeikreisen um den neuen Polizei-Chef von Potsdam, Maik Toppel, spricht mensch von einer „neuen Qualität“ linker Demonstrationen in Potsdam.

Der Grund für diese Schreckensszenarien ist unsere heutige Kundgebung vor dem Haus des Vermieters des Berliner „Thor Steinar“-Ladens „Tönsberg“. Dieser eröffnete Im Oktober vergangenen Jahres in der Berliner Allee 11, in Weißensee.


Facebook-Seite ggen den Thor Steinar-Laden in Weißensee
Informationen über die Marke Thor Steinar


Kategorien